Katze schnarcht

Jack schnarcht gern, wenn er bei uns liegt.
Foto: Christine Numrich

Wenn deine Katze schnarcht, ist das bestimmt unglaublich niedlich. Aber woher kommt das Schnarchen? Geht es ihr gut oder löst eine Krankheit das Schnarchen aus? In den meisten Fällen ist es harmlos, wenn eine Katze schnarcht. Es ist jedoch leider auch möglich, dass eine Krankheit dahinter steckt. Hier erzählen wir dir, was es mit dem Schnarchen bei Katze & Kater auf sich hat und wann du zum Tierarzt gehen solltest.

Warum schnarcht meine Katze?

Grundlegend ist festzuhalten, dass es zahlreiche Gründe für das Schnarchen gibt. Das ist genauso wie beim Menschen auch. Manche Katzen neigen zum vermehrten Schnarchen, andere nicht. Es muss nicht zwingend immer eine bestimmte Ursache haben.

Harmlose Gründe des Schnarchens bei Katzen

Wie bereits erwähnt, kann das Schnarchen harmlose Ursachen haben, wegen derer du nicht zum Tierarzt musst. Meist reicht es, den Arzt bei der nächsten Routineuntersuchung auf das Schnarchen deiner Katze oder deines Katers hinzuweisen, damit er sich das mal genauer ansieht.

Du solltest auch darauf achten, wann deine Katze schnarcht. Wenn deine Katze mit ausgestreckten Beinchen auf dem Rücken schläft, ist das ganz normal, sehr viele Katzen schnarchen in dieser Position.

Kommen wir nun zu ein paar möglichen Ursachen des Schnarchens.

Allergien

Auch Katzen können allergisch gegen die unterschiedlichsten Dinge sein. Manche Katzen reagieren auf bestimmte Lebensmittel allergisch, manche auf Pollen. Bei vielen Allergien kommt es zur Verengung der Atemwege.

Wirklich gefährlich sind solche Allergien nur ganz selten. Wenn du selbst Allergiker bist oder welche kennen solltest, weißt du bestimmt, dass das für die Betroffenen richtig ätzend sein kann. Deine Katze dürfte aufgrund ihrer allergischen Reaktionen auch nicht gerade jubeln. Dein Tierarzt kann herausfinden, wogegen deine Katze konkret allergisch ist und ihr möglicherweise Antiallergika verabreichen.

katze traeumtKurze Nase & weitere anatomische Gründe

Katzen mit runden Köpfen und kurzen Nasen neigen häufig zum Schnarchen. Der Grund dafür ist eine Deformation der Atemwege. Die Luft kann nicht sauber ausgestoßen werden, was dann zu Schnarchgeräuschen führt.

Besonders gezüchtete Rassekatzen wie die Perserkatze sind besonders häufig betroffen. Da deine Katze nun mal so gewachsen ist, kannst du auch nichts dagegen unternehmen, du kannst Kopf und Nase ja schlecht in die Länge ziehen. Du kannst das Schnarchen lediglich akzeptieren.

Nun kann es auch sein, dass der Unterkiefer deiner Katze etwas zu klein geraten ist oder ihre Mandeln größer sind als normal. Das kann das Schnarchen ebenso verursachen, wie ein zu langes oder schlaffes Gaumensegel.

Wenn deine Katze quasi schon immer geschnarcht hat, besteht kein Grund zur Sorge. Sprich deinen Tierarzt aber sicherheitshalber trotzdem mal darauf an. Dringend zum Tierarzt brauchst du erst zu gehen, wenn deine Katze von Heute auf Morgen angefangen hat, zu schnarchen.

Nasenpolypen

Bei Nasenpolypen handelt es sich um gutartige Tumore auf den Schleimhäuten. Es ist gut möglich, dass diese im Rachen oder in der Nase wuchern. Dadurch wird das Atmen erschwert und deine Katze fängt an zu schnarchen.

Grundlegend sind Nasenpolypen harmlose Tumore, die bis zu 2,5 Zentimeter groß werden können und deine Katze nicht umbringen. Sind sie jedoch so groß, dass sie deine Katze tatsächlich beim Atmen behindern, kannst du damit zu deinem Tierarzt gehen.

Eine Polypenentfernung ist ein harmloser Routineeingriff, welcher unter Vollnarkose durchgeführt wird.

Vertrauen

Deswegen musst du definitiv nicht zum Tierarzt. Es ist möglich, dass sich deine Katze einfach nur pudelwohl fühlt. Sie ist so glücklich, dass sie die Welt um sich herum vergisst und sich absolut sicher fühlt.

In der freien Natur schnarchen schlafende Katzen nur selten, da sie mit dem Geräusch auf sich aufmerksam machen. Beute wird verjagt und Feinde können sie hören. Das ist keine gute Kombination.

Bei dir jedoch fühlt sie sich sicher und schläft so tief und fest, dass sie zu schnarchen beginnt. Draußen wäre sie wohl eher im Halbschlaf, da sie stets wachsam sein muss. Also herzlichen Glückwunsch, die Verbundenheit zwischen euch hat, zumindest von ihrer Seite aus, quasi den Status der Perfektion erreicht.

Gefährliche Ursachen fürs Schnarchen deiner Katze

schlafende katzeWie bereits angesprochen, gibt es auch gefährliche Auslöser fürs Katzenschnarchen. Manche Ursachen kannst du selbst erkennen, manche nur dein Tierarzt. Generell ist ein Besuch beim Tierarzt zu empfehlen, wenn deine Katze urplötzlich mit dem Schnarchen anfängt. Selbiges gilt, wenn deine Katze schnarcht, obwohl sie wach ist.

Fettleibigkeit

Wie auch beim Menschen ist es bei Katzen so, dass sie mit zunehmendem Gewicht vermehrt anfangen zu schnarchen. Das liegt schlicht und ergreifend daran, dass das Fettgewebe auf die Atemwege drückt.

Sehr starkes Übergewicht bzw. Fettleibigkeit tut deiner Mieze generell nicht gut. Du solltest sie mal eine Weile auf Diät setzen. Das solltest du allerdings vorher mit deinem Tierarzt besprechen und die Futtermenge nicht eigenständig reduzieren. Verliert deine Katze zu schnell zu viel Gewicht, kann das sehr gefährlich werden.

Ausführliche Informationen zum Thema Übergewicht und Gewichtsreduzierung findest du in unserem Ratgeber zum Thema Gewicht bei Katzen.

Infektionskrankheiten

Eine Infektion der Atemwege kann auch zum Schnarchen führen. Du kennst das bestimmt von dir selbst. Mit einem grippalen Infekt kriegst du nachts weniger Luft, die Wahrscheinlichkeit, zu schnarchen, steigt. Ebenso ist es bei deiner Katze.

Zeigt deine Katze irgendwelche Symptome einer Krankheit, ist es sowieso Zeit für einen Tierarztbesuch.

Schlafapnoe

Schlafapnoe ist eine Störung der Atemwege, welche in direktem Zusammenhang mit dem Schlaf steht. Du kannst sie selbst erkennen, wenn du deine Katze beim Schlafen beobachtest.

Bei einer Katze mit Schlafapnoe setzt die Atmung immer wieder mal aus. Das kann sich in langen oder sehr vielen kurzen Atemstillständen äußern.

Dass das auf Dauer nicht gut für deine Katze ist, liegt wohl auf der Hand. Das Herz-Kreislauf-System wird nur noch unzureichend mit Sauerstoff versorgt. Solche Schäden können schwer und nachhaltig sein. Also lieber ab zum Tierarzt, wenn deine Katze beim Schlafen immer wieder mal Atemaussetzer hat.

Tumor / Krebs

Leider kann es auch sein, dass sich im Bereich der Atemwege ein bösartiger Tumor gebildet hat. Je nach Stelle kannst du ihn ertasten. Spürst du am Hals einen ungewohnten Gnubbel, solltest du schnell zum Tierarzt gehen. Je weiter der Krebs streut und je größer der Tumor wird, desto gefährlicher ist er.

In einem frühen Stadium lässt sich so ein Tumor oft noch rechtzeitig entfernen. Es ist auch möglich, dass du ihn nicht spürst, aber feststellst, dass deine Katze sich merkwürdig verhält, dass sie schlapp wirkt, nicht mehr so viel fressen möchte oder vor Schmerz maunzt, kann das auf einen Tumor oder eine andere Krankheit hinweisen, die sich dringend ein Tierarzt anschauen sollte.

Weiterführende Infos:
Rund um das Thema Absicherung haben wir uns auch intensiv mit dem Thema Katzenversicherung auseinander gesetzt.