Die Katzentoilette

Eine Katzentoilette ist für Katzenhalter ein absolutes Muss. Doch vor der Anschaffung einer Katze solltest du dir ein paar Gedanken bezüglich des Katzenklos machen. Mit einem „Ich nehme einfach das Günstigste, stelle es irgendwo hin und die wird es schon benutzen“ ist es leider nicht getan. Hier erfährst du, was du über das stille Örtchen deiner Katze wissen solltest.

Brauche ich unbedingt ein Katzenklo?

Ja. Katzen sind sehr reinliche Tiere, die eine Katzentoilette benötigen. Ansonsten gewöhnen sie sich an, ihre Geschäfte irgendwo in der Wohnung abzuwickeln. Das trifft auch auf Freigänger zu. Wenn die in der Nacht daheim sind und mal müssen, gehen die dafür kaum extra raus.

Vielleicht hast du im Internet schon Katzenvideos gesehen, auf denen eine Katze eine Menschentoilette benutzt. Das kann man Katzen tatsächlich beibringen, es gibt sogar spezielle WC-Sitz-Auflagen, die beim Erlernen helfen sollen. Allerdings können und wollen das nicht alle Katzen und für Kitten ist es sowieso zu schwierig und gefährlich.

Welche Arten von Katzenklos gibt es?

Grundlegend unterscheidet man Katzentoiletten in Schalen- und Haubentoiletten. Den großen Unterschied siehst du bereits im Namen. Eine Schalen-Toilette ist eine einfache Schale, wie du sie vielleicht aus der Küche oder dem Werkzeugkeller kennst.

Eine Hauben-Toilette ist im Grunde genauso. Allerdings hat deine Katze während ihrer Geschäfte ein Dach über dem Kopf. Beide Arten haben ihre eigenen Vor- und Nachteile, auf welche wir nun eingehen werden.

Schalen-Toiletten

Schalen-Katzenklos sind die einfachsten Katzentoiletten. Es handelt sich um eine Schale, meistens aus Plastik. Im höheren Preissegment gibt es auch welche aus Edelstahl mit Teflon-Beschichtung, damit das vollgepieselte Streu sich nicht am Boden festsetzt. An dieser Stelle bleiben wir aber einfach bei der normalen Toilette aus Kunststoff.

25%
Trixie Katzentoilette Delio mit Rand, 35 × 20 × 48 cm,mehrfarbig
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
Bei Amazon ansehen *
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
Ein großer Vorteil ist die besonders leichte Reinigung. Du hast keine Haube oder ähnliches, was du vor der Reinigung entfernen musst. Du nimmst einfach die Schippe und reinigst das Streu. Ein Nachteil ist allerdings, dass sich das Streu nach und nach rund um die Toilette verteilt, da beim Verscharren stets ein paar Körnchen daneben gehen.

Etwas lindern kannst du das Problem, indem du eine Schale nimmst, die einen abnehmbaren Rand hat, der leicht nach Innen zeigt. Dadurch verhinderst du zumindest, dass die Körnchen aus der Wanne springen, die beim Buddeln die Wand hoch gescharrt werden. Die Reinigung funktioniert ganz normal, nur für einen Komplettaustausch musst du den Rand mal kurz abnehmen.

Hauben-Katzenklos

Hauben-Katzentoiletten ähneln von der Art her dem Camping-Klo. Deine Katze betritt einen geschlossenen Raum und kann dort ungestört ihren Geschäften nachgehen. Der große Vorteil dieser Art Katzentoilette ist, dass es um die Toilette rum sehr sauber bleibt. Für gewöhnlich verlassen nur Streukörner die Toilette, welche der Katze noch unter den Pfoten kleben.

×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
Dafür gibt es aber auch einen Nachteil, denn nicht jede Katze kommt mit dieser Art Toilette klar. Manche Katzen bestehen einfach darauf, an der freien Luft zu defäkieren. Das bringt uns zum nächsten Problem, dem Geruch. Ein Toilettengang ohne jede Form von Geruch ist kaum möglich. Bei einer offenen Toilette löst er sich relativ schnell in Wohlgefallen auf, vor allem, wenn man ein gutes Katzenstreu benutzt.

Innerhalb der Box staut sich die Luft, wie im besagten Campingklo. Es findet keine ausreichende Entlüftung statt und wenn du bedenkst, dass Katzen Gerüche deutlich intensiver wahrnehmen als du und ich, kannst du dir sicher vorstellen, dass das deiner Katze nicht sonderlich gefällt.

Eine solche Toilette eignet sich vor allem für sehr zurückhaltende Katzen, die sich beim Ausscheiden nicht beobachten lassen wollen. Letzten Endes entscheidet aber deine Katze, denn die meisten Katzen sind da sehr wählerisch. Wir würden mit der günstigeren Schalen-Variante anfangen. Tut sie sich damit schwer, kannst du es immer noch mit einer Haube probieren. Idealerweise erkundigst du dich, was für eine Art Toilette dein neues Kätzchen vom früheren Halter her gewohnt ist.

Selbstreinigende Katzentoiletten

Seien wir mal ehrlich: Die Katzentoilette zu reinigen ist zwingend notwendig, aber wahrscheinlich gibt es keinen Menschen, der vor Freude in die Luft springt, weil es endlich wieder diese Zeit des Tages ist. Aus diesem Grund gibt es auch selbstreinigende bzw. Semi-selbstreinigende Katzentoiletten. Diese funktionieren im Grunde alle nach einem Schema.

×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
Wenn deine Katze mit ihrem Toilettengang fertig ist, beginnt die Reinigung. Bei manchen Modellen wird das Streu gründlich durchkämmt. Die Klumpen werden dabei aussortiert und fallen in einen Auffangbehälter. Bei anderen fällt das Streu durch ein Sieb, welches die Klumpen aussiebt und ebenfalls in einen Abfallbehälter überführt.

Du selbst musst nur regelmäßig den Behälter leeren und neues Streu nachfüllen. Es gibt Geräte, die funktionieren elektrisch. Ein Sensor erkennt, wenn die Katze auf Toilette war und startet die Reinigung wenige Minuten später, wenn das Streu fertig geklumpt ist. Bei anderen Modellen kannst du die Reinigung per Hand starten, beispielsweise, indem du einen Hebel ziehst.

Solche Katzentoiletten eignen sich sehr gut für Leute, die ihre Katze zwar lieben, sich aber nur ungern mit ihren Hinterlassenschaften beschäftigen. Aber auch für alte Menschen ist ein selbstreinigendes Katzenklo zu empfehlen. Der Körper baut nun mal mit der Zeit ab und tägliches Bücken oder Hinknien kann zu einer immer größeren Belastung werden. Mit so einem Klo ist das vielleicht nur noch einmal die Woche nötig und nicht mehr jeden Tag.

Du solltest in jedem Fall darauf achten, dass die selbstreinigende Katzentoilette leicht zu reinigen ist oder die Klumpen direkt in einen Müllsack gehen. Bei unseren Recherchen sind wir auch auf Modelle gestoßen, die um die 200 Euro kosten und bei denen man den vollen Abfallbehälter regelmäßig austauschen soll. Eine Ersatzschale kostete über 20 Euro. Da kannst du gleich Streu aus Gold kaufen, wenn es denn saugfähig wäre.

Achtung: Viele Katzenkrankheiten erkennst du an der Konsistenz oder Fremdinhalten wie Blut im Stuhl. Wenn du die Reinigung automatisierst, bekommst du so etwas nur schwer mit und verpasst evtl. den richtigen Zeitpunkt, um zum Tierarzt zu fahren.

Wie groß soll die Katzentoilette sein?

Die Größe hängt vor allem von deiner Katze ab. Die Toilette darf nicht zu klein sein. Wenn deine Katze sich reinquetschen muss, besteht die Gefahr, dass sie sich in Position bringt, den Hintern hebt und über den Rand auf den Boden defäkiert.

×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
Zu groß sollte sie auch nicht sein, denn dann wird es auf Dauer schwer mit der Reinigung. Idealerweise sollte sich deine Katze hineinstellen, sich strecken und ohne Probleme umdrehen können. Ein wenig Platz zum Verbuddeln braucht sie auch noch.

Wenn du dir ein erstes Kitten ins Haus holst, brauchst du noch keine Toilette für Erwachsene. Bedenke, dass dein Kitten das Klo auch irgendwie betreten können muss. Da eignet sich ein kleineres und vor allem flacheres Katzenklo sehr gut. Stell dir mal vor, du würdest nach Hause kommen und auf einmal stellst du fest, dass dir jemand eine 1,5 Meter hohe Mauer ins Bad gemauert hat. Immer, wenn du auf die Toilette willst, musst du da drüber klettern. Da sollte es dich nicht wundern, wenn sich deine kleine Katze entscheidet, ihr Geschäft woanders zu verrichten.

Später kannst du dann zu einem größeren Modell wechseln.

Der richtige Ort für das Katzenklo

Die Toilette wird nicht zu Unrecht als stilles Örtchen bezeichnet. Das gilt für Menschen genauso wie für Katzen. Deine Katze empfindet es sicherlich auch nicht als delikate Angelegenheit, mal ordentlich einen abzuseilen. Darum verbuddelt es sie ja auch.

Deine Katze ist ein reinliches Wesen. Wenn sie so tickt wie die meisten Katzen, sollte die Toilette abseits der Futternäpfe und der Schlafplätze positioniert sein. Dein Schlafzimmer ist wohl auch kein geeigneter Ort, denn die Scharrgeräusche stören genauso wie die Duftwolke, die sich bis zum Vergraben ausbreitet.

Der ideale Ort für dein Katzenklo ist ein eher ruhiger Ort. Dieser muss aber auch jederzeit zugänglich sein. Du brauchst also einen zentralen Ort in der Wohnung. Die Katzentoiletten unserer drei Stubentiger stehen im Flur, da herrscht die meiste Zeit Ruhe. Bei einer Familie mit mehreren Kindern ist der Flur wahrscheinlich sehr stark frequentiert, sodass du deine Katzentoilette nicht unbedingt dort aufstellen solltest.

Du könntest die Katzentoilette zum Beispiel im Bad platzieren, sofern du die Tür offenlässt und dafür Sorge trägst, dass sie nicht versehentlich ins Schloss fällt. Wenn du die Tür schließt, um zu duschen oder dein eigenes Geschäft abzuwickeln, wird die Katze das schon überleben. In den seltensten Fällen wartet eine Katze so lange, dass es wirklich auf die Sekunde ankommt, um es rechtzeitig auf die Toilette zu schaffen.

Ein guter Platz kann auch das Wohnzimmer sein. Nun ist eine Katzentoilette nicht zwingend schön anzusehen. Wenn du dich an der Optik störst, kannst du dir ja einen Kloschrank zulegen. Das ist wie ein kleiner Schrank, der vorne eine große Öffnung für deine Katze hat. Das Klo an sich befindet sich natürlich im Schrank. Das macht optisch einiges her und dank der relativ großen Öffnung kann die Luft gut zirkulieren.

Katzenklo reinigen

Das Katzenklo muss regelmäßig gereinigt werden. Bei der menschlichen Toilette hast du einen Knopf, mit dem du die Spülung betätigst und alles wird weggespült. Das gibt es bei einem normalen Katzenklo nicht. Da musst du mindestens einmal Täglich mit der Schippe bei, um Klumpen und Köttel herauszufiltern.

×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
Einmal die Woche sollte das Streu auch komplett ausgetauscht werden. Du kippst die Toilette einfach in einen Müllsack von entsprechender Größe aus, schabst eventuelle Rückstände ab und wirfst ihn in die Mülltonne. Bitte nicht in der Toilette entsorgen, das führt nur zu einer Rohrverstopfung.

Bei dieser Gelegenheit kannst du die Katzentoilette auch gleich reinigen. Pack sie in deine Dusche oder Badewanne und wasch sie mit einem harten Strahl so sauber wie möglich. Wenn du ein Reinigungsmittel verwendest, dann bitte eines ohne starken Geruch, das könnte deine Katze sonst irritieren.

Du solltest dabei einen Haushaltsschwamm benutzen, um die letzten alten Reste zu entfernen. Anschließend solltest du die Schale trocknen, damit sich das neue Streu nicht gleich mit Wasser vollsaugt. Nimm einfach ein altes Handtuch oder föhne sie trocken, das geht für gewöhnlich ziemlich schnell. Wenn du die Toilette dann auch noch am richtigen Ort aufstellst, kann eigentlich nicht mehr viel schiefgehen.

Katze nutzt ihre neue Toilette nicht

Es gibt zahlreiche Gründe, warum eine Katze unrein wird. Ein Faktor ist das verwendete Katzenstreu. Ist es dem kleinen Kitten zu grobklumpig, tut es an den Pfötchen weh. Ein Wechsel auf feinkörniges Streu löst das Problem in vielen Fällen.

Aber natürlich gibt es noch weitere Gründe. Vielleicht passt deiner Katze der Ort einfach nicht. Manche Katzen haben kein Problem damit, auf die Toilette zu gehen, wenn um sie herum Trubel herrscht, andere hingegen ziehen sich dafür gerne zurück und bevorzugen im wahrsten Sinne ein stilles Örtchen.

Auch die Art der Katzentoilette kann ein Ablehnungsgrund sein. Wenn einem kleinen Kätzchen der Rand zu hoch ist, wird sich ein Ersatz gesucht. Ähnliches gilt für die Art der Katzentoilette. Wenn du eine Hauben-Katzentoilette gekauft hast, solltest du die Haube einfach mal abnehmen, um zu schauen, wie deine Katze auf das offene Klo reagiert. Wird es ohne Haube angenommen, kannst du versuchen, die Haube wieder drauf zu setzen. Entferne davor aber bitte eine möglicherweise vorhandene Klappe. Wahrscheinlich mag deine Katze keine Klappe oder sie kapiert es einfach nicht.

Wie zuvor erwähnt, wenn ein Kitten bei dir einzieht, erkundige dich am besten bei seinen Menscheneltern danach, was für eine Art Katzenklo das kleine Fellbündel gewohnt ist

Wie viele Katzentoiletten brauche ich?

Im Idealfall nur eine. Wenn ich in einem Katzenforum poste, dass wir für drei Katzen nur eine Toilette benötigen, fallen wahrscheinlich 90 Prozent der Nutzer vom Glauben ab. Es ist nämlich nicht ungewöhnlich, dass Katzen ihre Geschäfte trennen und für Kot und Urin jeweils nach einer eigenen Toilette verlangen. Ebenso oft kommt es vor, dass eine Katze nur auf ihr eigenes Katzenklo geht. Dass unsere drei süßen Plagegeister nur eine Toilette benötigen ist etwas, bei dem wir wirklich Glück hatten. Weiter oben habe ich „unsere Katzentoiletten“ erwähnt. Wir haben noch eine kleine Toilette gekauft, die wir mitnehmen können, wenn wir mal mit einer Katze auf Reisen gehen.

8%
PETMATE - Katzentoilette mit Einstieg von oben
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
Bei Amazon ansehen *
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
Kein Witz: Ich bin in Katzenforen auch auf Menschen gestoßen, die hatte genau wie wir drei Katzen in einer Wohnung. Anders als unsere trennten sie alles ganz genau. Jede einzelne Katze forderte je eine Katzentoilette für Kot und Urin. Insgesamt musste sich diese Person um sechs Katzentoiletten kümmern. Abgesehen vom Aufwand musst du erstmal den Platz dafür haben.

Wir würden dir raten, es zunächst mit einer einzelnen Katzentoilette zu probieren. Wenn deine Katze keine Wahl hat, wird sie sich schon damit abfinden. Sollte sie jedoch partout auf eine zweiten Toilette bestehen, kannst du immer noch schnell los und eine kaufen.

Wenn du ein Haus hast, solltest du so oder so mehrere Katzenklos haben, eins oder zwei pro Etage. Das ist nicht nur praktisch, wenn deine Katze mal mit starkem Harndrang aufwacht und möglichst dringend auf die Toilette muss. Da ist ein kurzer Weg immer besser als ein langer.

Denk auch mal daran, dass deine Katze irgendwann alt sein wird. Einer wirklich alten Katze fällt es schwer, für jeden Stuhlgang eine Treppe rauf oder runter zu latschen. Tu ihr das bitte nicht an.

Was kostet ein Katzenklo?

Ein Katzenklo ist so etwas wie eine Investition fürs Leben. Sofern du es regelmäßig reinigst und auch mal auswäschst, hält so ein Teil eine gefühlte Ewigkeit. Hier jetzt fünf Euro zu sparen, lohnt sich einfach nicht. Mit einem anständigen Modell hast du etwas, was mehrere Katzenleben lang hält. Achte einfach darauf, dass die Ränder recht dick sind, damit sie sich beim regelmäßigen Reinigen nicht verbiegen, denn dann könnten sie irgendwann brechen.

Gute Katzentoiletten kriegst du schon für zehn bis zwanzig Euro. Dafür bekommst du Katzenklos, die auch für große Katzen geeignet sind und auch Katzenklos mit Haube. Nach oben ist die Preisspanne offen, aber mehr Geld brauchst du eigentlich nicht auszugeben. Ansonsten wäre sie nicht nötig gewesen.

Es fallen auch keine Folgekosten an, außer bei manchen selbstreinigenden Katzentoiletten, wenn man das Streu hier außen vor lässt.

Zubehör für die Katzentoilette

Was du als Zubehör für die Katzentoilette unbedingt brauchst, ist eine Katzenstreuschaufel. Das ist eine Schaufel mit vielen kleinen Öffnungen. Du sammelst damit Kot und Pipi-Streuklumpen ein. Überschüssiges Streu, also trockenes Streu, das noch benutzt werden kann, rieselt durch die Öffnungen, sodass du nur das schmutzige Streu entsorgen kannst.

Viel zu beachten brauchst du dabei nicht, hier kannst du ruhig zum Billigmodell für zwei Euro oder so greifen. Wir haben seit acht Jahren Katzen und erst eine Streuschaufel verbraucht. Die ging irgendwann mal kaputt und wurde durch eine ersetzt, die im Rahmen einer Aktion bei Discounter-Katzenstreu mit dabei war.

×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
Ein paar Euro mehr kannst du ausgeben, wenn du bestimmte Anforderungen an die Schaufel hast. So gibt es welche, die hinter der Schaufel einen kleinen Eimer haben, in den du die Klumpen reinrutschen lassen kannst. Für ältere Menschen, die sich nicht mehr so gut bücken können, gibt es auch Streuschaufeln mit einem Teleskopstab, der die Reinigung aus dem Stand heraus möglich macht. Auch für Menschen, die im Rollstuhl sitzen, ist so eine Schaufel bestens geeignet.

Wenn Urinklumpen so am Boden festgepappt sind, dass sie sich nicht mehr so einfach entfernen lassen, kannst du eine spezielle Kotschaufel verwenden. Im Grunde handelt es sich dabei nur um einen Spachtel. Solltest du einen Spachtel dein Eigen nennen, kannst du ruhig den verwenden, der erfüllt seinen Zweck genauso.

Mit einer Schalen-Katzentoilette wirst du immer mit Streu daneben zu kämpfen haben. Deine Katze trägt welches unter ihren Pfoten raus und beim Verscharren fliegen auch Körner über den Rand hinaus. Wenn dich das stört, kannst du dir einen Katzenklo-Vorleger kaufen. Dabei handelt es sich um eine Matte mit zwei Schichten.

Die untere Schicht ist geschlossen und für gewöhnlich Wasserdicht. Darüber liegt eine zweite Schicht, die meist wabenförmig ist. Das Streu fällt durch diese Waben auf die untere Lage. Beide Lagen sind an drei Seiten vernäht. Zum Entsorgen drückst du die nicht vernähte Seite etwas zusammen und lässt das Streu einfach in den Müll rieseln. Gute Anti-Streu-Matten bekommst du schon für zehn bis 20 Euro.

×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
Was du nicht zwingend brauchst, wir dir aber ans Herz legen möchten, ist ein Geruchs- und Fleckenentferner speziell für Katzen. Es kann immer mal sein, dass deine Katze mal irgendwo hin pinkelt. Wir hatten mal den schönen Fall, dass Cloé wohl eine falsche Stellung eingenommen hat, was zur Folge hatte, dass sie in hohem Bogen über den Rand bis hin zur Wohnungstür gepinkelt hat. Das ist echt klasse, wenn du nichts anderes tun kannst als zuzusehen, mit den Augen den Strahl zu verfolgen und es einfach nur geschehen zu lassen.

Wie dem auch sei, wir hatten so ein Spray und konnten den Urin fleckenfrei und geruchsneutral beseitigen. Du musst auch bedenken, dass Katzen gerne mal kotzen. Ebene Flächen kannst du schnell reinigen, aber auf Teppich hinterlässt die Miezekotze Spuren. Wenn du nicht ständig daran erinnert werden möchtest, wischst du die festen Bestandteile mit einer Küchenrolle weg. Anschließend sprühst du den Fleck mit einem solchen Spray ein und wartest ein paar Minuten, bis du die Reste mit Schwamm und Wasser entfernen kannst. Die Kosten für eine Sprühflasche liegen zwischen fünf und fünfzehn Euro.