Petprotect Katzenkrankenversicherung

katzenkrankenversicherungPetprotect ist eine Krankenversicherung für Hunde und Katzen. Es kann durchaus sehr sinnvoll sein, eine Krankenversicherung für deine Katze abzuschließen. Die Behandlungen von Krankheiten sind finanziell meist noch tragbar, Operationen können jedoch schnell ein sehr großes Loch in deine Portokasse reißen. Mit einer Katzenkrankenversicherung bist du finanziell abgesichert und kannst dich voll und ganz auf die Genesung deiner Samtpfote konzentrieren. Hier möchten wir dir die Petprotect Katzenkrankenversicherung etwas genauer vorstellen.

Brauche ich eine Katzenkrankenversicherung?

Wenn du zum Arzt gehst, wirst du behandelt und bei Bedarf operiert. Die Kosten dieser Maßnahmen trägt zum allergrößten Teil deine Krankenversicherung, welche in Deutschland zu den Pflichtversicherungen gehört.

Bei deiner Katze ist das nicht so. Muss deine Katze zum Tierarzt, trägst du die Kosten in voller Höhe selbst. Impfungen oder Wurmkuren sind nicht teuer, auch viele einfache Erkrankungen sollten selbst für Menschen mit einem recht kleinen Geldbeutel noch bezahlbar sein.

Anders ist es jedoch, wenn deine Katze einen Unfall hat und schnell operiert werden muss. Eine Katzenoperation kostet gut und gerne mal vierstellige Beträge, und die musst du dann möglichst fix aufbringen.

Sollte es für dich ein Problem sein, mal eben 1.500 Euro für eine Operation aufzutreiben, kann eine Katzenkrankenversicherung sinnvoll sein, denn je nach Tarif übernimmt sie einen Großteil der Kosten oder bezahlt sogar den kompletten Eingriff. In unserem ausführlichen Artikel über Katzenkrankenversicherungen findest du weitere Informationen. An dieser Stelle gehen wir auf die Katzenversicherung der Petprotect ein.

Was leistet die Petprotect Katzenkrankenversicherung?

PETPROTECT KatzenkrankenversicherungDie Petprotect Tierkrankenversicherung ist für Hunde und Katzen gedacht. Grundlegend sind die Leistungen identisch, die Beiträge sind für Hunde jedoch höher als für Katzen. Um welche Rasse es sich bei den Tieren handelt, spielt für die Petprotect keine Rolle. Ob du eine reinrassige Siamkatze oder eine Wald-und-Wiesen-Hauskatze hast, interessiert niemanden. Beiträge und Leistungen bleiben gleich. Du solltest dich nur vor Versicherungsabschluss informieren, inwieweit Behandlungen klassischer Rassekrankheiten übernommen werden.

Viele Tierkrankenversicherungen übernehmen Behandlungs- und Operationskosten bis zu einem bestimmten Betrag pro Jahr. Das bedeutet, dass dir trotz Versicherung hohe Kosten drohen, wenn deine Katze mal ein richtiges Unglücksjahr durchleben sollte, welches von Krankheiten und Verletzungen geprägt ist.

Angenommen, deine Katzenversicherung übernimmt pro Jahr Operationen bis maximal 5.000 Euro. Dir entstehen in einem solchen Unglücksjahr jedoch Kosten von 8.000 Euro. 5.000 Euro bekommst du von der Krankenversicherung zurück, die restlichen 3.000 Euro zahlst du selbst, und das sogar dann, wenn du viele Jahre vorher nie eine Leistung in Anspruch genommen hast.

Bei der Petprotect Krankenversicherung für deine Katze ist das nicht der Fall. Je nach Tarif werden bis zu 100 Prozent solcher Kosten übernommen.

Besondere Merkmale der Petprotect Katzenkrankenversicherung:

  • Kostenübernahme bis zu 100 Prozent
  • Kein tierärztliches Gutachten, nur einfache Gesundheitsfragen
  • Kostenübernahme für Operationen und Behandlungen ohne Obergrenze
  • Täglich kündbar
  • Freie Arztwahl
  • 4-facher GOT-Satz wird übernommen

Nicht viele Katzenkrankenversicherungen übernehmen den 4-fachen GOT-Satz. In der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) ist festgelegt, wie viel welche Behandlung kosten darf. Grundlage ist der einfache Satz. Ist eine Behandlung komplizierter oder komplexer als gedacht, darf auch der doppelte bis dreifache Satz in Rechnung gestellt werden. Der vierfache Satz darf nur in absoluten Notfällen berechnet werden, beispielsweise für eine akut lebensrettende Not-Operation im nächtlichen Notdienst.

Gut ist auch, dass du kein teures tierärztliches Gutachten vorlegen musst, damit die Versicherung entscheiden kann, ob sie deine Katze versichert oder nicht. Du brauchst lediglich ein paar einfache Gesundheitsfragen beantworten.

Viele Krankenversicherungen bieten nicht nur eine gedeckelte Kostenübernahme pro Jahr, sondern zusätzlich noch eine Höchstsumme pro Eingriff. Dann kann es zu folgender Situation kommen: Deine Tierkrankenversicherung übernimmt die Kosten für Operationen bis zu 5.000 Euro im Jahr, pro Eingriff aber maximal 1.500 Euro.

Nun hat sich deine Katze übel verletzt und die Operation kostet 2.000 Euro. Dann bleibst du auf den übrigen 500 Euro sitzen. Sollte in dem Jahr eine weitere Operation notwendig sein, übernimmt die Versicherung dann erneut bis zu 1.500 Euro, so oft, bis sich die Gesamtkosten in diesem Jahr auf 5.000 Euro summiert haben. Eine solche Deckelung gibt es bei der Petprotect Katzenkrankenversicherung nicht.

Freie Arztwahl ist natürlich auch immer eine gute Sache, denn so kannst du mit deiner Katze stets zum Tierarzt deines Vertrauens gehen und bist nicht gezwungen, einen Partnertierarzt der Versicherung aufzusuchen, wenn du die Kosten erstattet bekommen möchtest.

Deine Katze ist in ganz Europa krankenversichert. Außerhalb Europas gilt der Versicherungsschutz nur für maximal sechs Monate. Solltest du studieren und ein Auslandssemester in den USA einlegen wollen, wäre deine Katze dort krankenversichert. Bleibst du länger als ein halbes Jahr, werden danach anfallende Gesundheitskosten nicht übernommen.

Mit der Petprotect Katzenkrankenversicherung bist du flexibel, denn unter bestimmten Bedingungen kannst du die Versicherung täglich kündigen. Das tägliche Kündigungsrecht setzt nach 24 Monaten Versicherungsdauer ein. Wenn deine Katze in diesem Zeitraum Leistungen erhält, gilt eine Sperrfrist von 12 Monaten. Sollte zum Beispiel im 20. Versicherungsmonat ein Leistungsfall eintreten, kannst du erst ab dem 32. Monat täglich kündigen.

Du erhältst außerdem eine einmalige Gesundheitspauschale. Diese kannst du zum Beispiel in Anspruch nehmen, um die Kosten einer Kastration zu senken oder das Chippen zu bezahlen.

Was kostet die Katzenkrankenversicherung der Petprotect?

Die Petprotect Tierkrankenversicherung wird in drei unterschiedlichen Tarifen angeboten. Die Leistungen sind hierbei identisch. Unterschiede weisen die Tarife in der Höhe der Gesundheitspauschale und der Kostenerstattung auf:

Tarif Komfort Premium Exklusiv
Gesundheitspauschale 60 Euro 80 Euro 100 Euro
Erstattung Alter 8 Wochen bis 6 Jahre 60% 80% 100%
Erstattung Alter 7 – 9 Jahre 50% 70% 90%
Alter > 9 Jahre 40% 60% 80%
Monatsbeitrag Katze 20,90 Euro 17,90 Euro 34,90 Euro
Monatsbeitrag Hund 29,90 Euro 39,90 Euro 49,90 Euro

 

Wie du siehst, sinkt die Kostenübernahme mit dem Alter deiner Katze. Ältere Tiere werden eben einfach häufiger krank und verursachen dementsprechend auch höhere Kosten. Um die Katzenkrankenversicherung bezahlbar gestalten zu können, musst du für Behandlungen deines Katzensenioren etwas zuzahlen.

Das kann sich aber durchaus immer noch lohnen. Angenommen, bei deiner älteren Katze ist eine Operation notwendig, welche 1.600 Euro kostet. Im Tarif „Exklusiv“ werden 80 Prozent davon übernommen. Deine Zuzahlung läge dann bei 320 Euro. Der teuerste Tarif kann sich mit der Zeit sogar lohnen, denn im günstigsten Tarif würdest du dich an den Kosten mit satten 960 Euro beteiligen.

Preise und Leistungen der unterschiedlichen Tarife wurden am 13. November 2020 von der Website der Petprotect Tierkrankenversicherung übernommen. Tagesaktuelle Werte findest du auf der genannten Website.
PETPROTECT Katzenkrankenversicherung

Carsten
Letzte Artikel von Carsten (Alle anzeigen)