Katzen & Kartons

Katze im Karton
Katzen & Kartons. Eine innige Liebe.

Kartons ziehen Katzen magisch an. Sie liegen nur zu gern darin und nagen gelegentlich daran. Auch auf Papier auf dem Boden sitzen sie gerne herum, wenn sie nicht gerade damit spielen. Und bestimmt kennst du die Situation, dass du gerade irgendetwas liest und deine Katze legt sich genau auf das Buch oder die Zeitschrift. Warum Katzen sich so gerne mit Pappe, Papier und Kartons beschäftigen, erfährst du hier.

Warum lieben Katzen Kartons?

Katzen und Kartons, das ist eine innige Freundschaft. Uns ist keine Katze bekannt, die es nicht liebt, sich in einen Karton zu legen. Dabei ist die Größe vollkommen egal. Es kann sich um einen großen Umzugskarton handeln oder um einen, der kleiner als ein Schuhkarton ist. Die Katze möchte da rein.

Wir kennen das von unseren Miezis natürlich auch. Kaum kommt ein Paket, muss das untersucht werden. Das ist reine Neugier. Aber sobald der Deckel offen ist, müssen sie unbedingt dort hinein. Da ist es fast schon egal, ob da etwas drin ist. Auch das ist reine Neugier, sie wissen ja, dass Menschen Dinge in Kartons aufbewahren. Aber selbst wenn der Karton leer ist, können sie es nicht lassen, damit zu spielen und sich hinein zu legen. Warum haben Kartons eine solche Anziehungskraft auf die Stubentiger?

Das hat mehrere Gründe, die wissenschaftlich sogar nachgewiesen sind. Erwiesen ist, dass Kartons Stress abbauen. Es gibt mehrere Studien, die genau das belegen. Eine Studie wurde von Wissenschaftlern mit Katzen durchgeführt, die in ein Tierheim kamen. Die Hälfte der Probanden bekam in ihren neuen Räumlichkeiten Kartons, die andere nicht. Das Ergebnis war eindeutig. Nach drei Tagen wurde der Stresslevel gemessen und tatsächlich waren alle Katzen mit Zugang zu Kartons deutlich entspannter als die, die eben keine Kartons zur Verfügung hatten.

Es liegt oft auch an der Haltung, die Katzen in Kartons einnehmen. Besonders in kleinen Kartons können sie sich nicht ganz normal einrollen, sondern sie winden und wenden sich, bis sie eine passende Position eingenommen haben. Das entspannt sie, man kann diese Haltung, die häufig sehr unbequem aussieht, in etwa mit Yoga vergleichen.

Ein anderer Grund ist, dass Pappe, aus denen Kartons nun mal gemacht sind, schnell Wärme annimmt. Wenn sich deine Katze in einen Karton quetscht, macht sie es sich gemütlich und schafft sich einen ruhigen Ort, an dem es nicht lange dauert, bis ihre perfekte Wohlfühltemperatur erreicht ist.

Außerdem lieben Katzen Höhlen. Deine Katze versteckt sich doch sicher auch häufiger mal in so etwas wie einer Höhle oder verbringt mal mehr oder weniger Zeit in ihre Kuschelhöhle. Dann zieht sie sich zurück und möchte ihre Ruhe haben. Vielleicht ist ihr ja gerade nach einem kleinen Schläfchen.

Warum nagt meine Katze am Karton?

Deine Katze nagt gerne an Kartons? Das ist nicht ungewöhnlich, du solltest jedoch aufmerksam sein und sehen, ob sie den Karton quasi auffrisst. Im Verdauungstrakt deiner Katze ist es ziemlich feucht. Zu was die Kombination aus Pappe und Flüssigkeit führt, müssen wir dir sicher nicht sagen. Ein Magen oder Darm voller nasser Pappe ist definitiv nicht gut und ein Grund, möglichst schnell zum Tierarzt zu gehen.

Wenn sie aber nur daran nagt, dann macht das nichts. Unser Jack hatte auch mal eine Phase, da hat er Kartons zernagt wie so ein Meerschweinchen, überall lagen kleine Pappfetzen. Aber warum machen Katzen das überhaupt?

Nun, wenn deine Katze das macht, hat das meist ganz einfache Gründe. Einer ist die Zahnpflege. Die meisten Katzen neigen zum Beispiel dazu, Trockenfutter quasi zu inhalieren. Der mechanische Reinigungseffekt, der durch Trockenfutter eigentlich entstehen sollte, findet nicht statt. Nagt deine Katze an einem Karton herum, reinigt sie ihre Zähne durch den Abrieb. Das ist garnichtmal so blöd.

Der andere Grund ist einfach Spaß an der Freude. Möglicherweise ist ihr langweilig und an dem Karton zu knabbern ist für sie ein guter Zeitvertreib. Das kann sie auch in Ruhe machen, denn welchen Grund solltest du haben, sie für dieses zerstörerische Verhalten zu bestrafen? Besser sie zerkaut den Karton als irgendetwas anderes. Und da bleibt noch der Spieltrieb, beim in den Karton beißen entstehen nicht nur lustige Schnipsel, sondern auch noch lustige Geräusche.

Warum liegt meine Katze so gern auf Papier und Pappe?

Pappe und auch einfaches Papier isolieren sehr gut. Wenn sich deine Katze gerne auf Pappe oder Papier legt, macht sie es sich schlichtweg gemütlich. Der Untergrund erreicht sehr schnell die Wohlfühltemperatur deiner Katze.

Katzen spielen auch unglaublich gerne mit Papier. Meine Frau kauft gerne in einem bekannten Laden für Geschenk- und Dekorationsartikeln ein. Zerbrechliche Sachen werden dort immer in pinkfarbenem knisternden Papier eingewickelt. Nach dem Auspacken wirft sie das Papier einfach in das Zimmer. Das macht sie ganz bewusst, denn sofort stürzen sich unsere Katzen darauf. Sie sitzen drauf oder jagen es durch die Gegend.

Jack zum Beispiel liebt es, Anlauf zu nehmen, auf ein Stück Papier zu hüpfen, um darauf ein kurzes Stück auf dem Boden entlang zu schlittern. Dieses Papier ist einfach ein super Katzenspielzeug. Beim Einkauf ist es kostenlos dabei, die Katzen freuen sich, es stinkt nicht, es blockiert keinen Weg, es macht keinen Dreck und bei Bedarf ist es innerhalb weniger Sekunden weggeräumt. Dabei gewinnen alle Beteiligten.

Warum legt sich meine Katze immer genau auf das, was ich gerade lese?

Das ist echt nervig, oder? Du liegst vielleicht im Bett und hast ein gutes Buch oder eine interessante Zeitschrift dabei und liest ganz gemütlich. Und dann kommt die Katze und legt sich von den vielen Quadratmetern, die sie zur Verfügung hat, ausgerechnet auf die paar Quadratzentimeter, die dich in diesem Moment interessieren.

Das scheint etwas Genetisches zu sein, denn ich erinnere mich genau an den Abend des Tages, an dem Jack als Kitten bei uns eingezogen ist. Meine Frau hat auf dem Bett irgendetwas gelesen. Er tapste aufs Bett und legte sich genau da drauf. Sie hat versucht, ihn mit einer zweiten Zeitschrift, welche sie neben sich gelegt hat, abzulenken, aber der Kleine wollte genau dort sitzen.

Der Grund für so ein Verhalten ist ganz einfach. Deine Katze liebt dich und möchte Aufmerksamkeit. Wie du sicher weißt, sind Katzen sehr sensible Tiere. Deine Katze spürt deine Stimmung. Wenn du traurig bist, kommt sie öfter schmusen, wenn du grad unter Strom stehst, lässt sie dich in Ruhe oder möchte, dass du diese Energie nutzt, um mit ihr zu spielen.

Beim Lesen bist du doch in der Regel entspannt oder versuchst zumindest, dich zu entspannen. Wärst du wütend, absolut gestresst oder etwas, was in diese Kategorie gehört, würdest du vermutlich nicht lesen, weil dir die Konzentration fehlen dürfte. Aber Lesen beruhigt. Und da deine Katze das spürt, kommt sie zu dir.

Du hast bestimmt auch schon bemerkt, dass sie dabei ganz ruhig ist. Zumindest ist das unsere Erfahrung aus zehn Jahren Katzenhaltung und meine Frau liest wirklich sehr viel. Alle unsere Katzen haben nie großartig gekrallt oder gemaunzt, wenn sie zu ihr gegangen sind, um Aufmerksamkeit zu erlangen.

Für dich ist so eine Situation natürlich blöd, denn wir raten jetzt mal ganz naiv ins Blaue, dass du beim Lesen eher nicht gestört werden willst. Nun ergibt sich aber ein Dilemma. Du möchtest deine Katze zur Seite schubsen, damit du in Ruhe lesen kannst. Deine Katze ist jedoch zu dir gekommen, weil sie deine Entspanntheit bemerkt hat und mit dir schmusen möchte. Sie hat es nicht getan, um dich zu ärgern, sondern zeigt ihr Vertrauen und ihre Liebe zu dir. Sie wegzustoßen wäre wohl ein falsches Signal.

Du steckst wirklich in der Klemme. Einen richtigen Ausweg gibt es nicht. Was du versuchen kannst ist, deine Katze zu kraulen und dabei leicht zur Seite zu bewegen, bis sie neben dem Buch oder der Zeitschrift liegt. Dort kraulst du sie dann mit einer Hand weiter. Wenn sie das aber partout nicht möchte, musst du wohl eine Lesepause einlegen, bis sie von selbst verschwindet.