Katze schmollt

Wenn du deine Katze verärgerst, kann sie anfangen zu schmollen. Sie schmollt dann wie eine beleidigte Leberwurst und du musst herausfinden, was genau ihr nicht passt. Doch wann, wie und warum schmollen Katzen eigentlich? Und was kannst du tun, damit deine Katze damit wieder aufhört? Hier erfährst du es.

Können Katzen wirklich schmollen?

Kater schmolltKatzen sind sehr sensible Tiere. Wenn deine Katze merkt, dass du traurig oder krank bist, kommt sie vermutlich häufiger zu dir, um sich bei dir einzurollen und zu schnurren. Spielt sie gerne wild, wird sie das von dir wahrscheinlich auch weniger einfordern. Deine Katze spürt das. Manche Katzen sind so sensibel, dass sie spüren, wenn ein Mensch bald sterben wird.

Wenn deiner Katze etwas nicht passt, kann sie es dir auf verschiedene Arten mitteilen. Ein Beispiel ist der klassische Protestschiss, den deine Katze dir in die Wohnung setzen kann, wenn ihr ein neues Möbelstück nicht gefällt. Das ist meistens eine einmalige Angelegenheit. Es kann aber auch passieren, dass du irgendetwas gemacht hast, was ihr so absolut nicht gepasst hat.

Wie erkenne ich, dass meine Katze schmollt?

Es ist im Grunde ganz einfach. Deine Katze verhält sich dann wie ein schmollendes Kleinkind. Wahrscheinlich wird sie sich zurückziehen und dich ignorieren. Oft kommt es auch vor, dass Katzen demonstrativ schmollen. Das kannst du eigentlich gar nicht falsch interpretieren. Deine Katze setzt sich dann so hin, dass du sie gar nicht übersehen kannst und starrt dich entweder an oder wendet dir den Rücken zu.

Häufig verändern schmollende Katzen auch bestimmte Verhaltensweisen. Sie fressen nur noch, wenn du den Raum verlassen hast oder spielen nicht mit dir, obwohl sie das mit anderen Menschen sehr gerne tun. Sie spielt dann eben nur nicht mehr mit dir. Vielleicht versucht sie in bestimmten Situationen auch nach dir zu schlagen oder zu schnappen.

Bei unserem Kater Jack war das auch so, als wir ihm Cloé ins Nest gesetzt haben. Es war uns vollkommen klar, dass er sich verkriechen und alles anfauchen oder anknurren wird, was sich ihm nähert. So kam es dann auch.

Wenn sich das Verhalten deiner Katze verändert, solltest du das Verhalten genau beobachten, um Krankheiten auszuschließen. Frisst sie nur, wenn du nicht mehr im Raum bist, dann wird ihr wohl nichts fehlen, denn Hunger und Appetit sind ja da. Zieht sie sich ständig zurück, achte auf ihr Verhalten, wenn sie mal rauskommt. Das kann nämlich auch ein Zeichen für Krankheit oder Depressionen sein.

Warum schmollt meine Katze?

Es gibt eine kurze und eine lange Antwort auf diese Frage. Die kurze ist, dass ihr irgendetwas nicht passt. Die lange Antwort bezieht sich darauf, was genau der Grund für diese Verstimmtheit ist. Es kann sich dabei um einen kurzfristigen Vorfall handeln, aber auch um eine dauerhafte Veränderung. Katzen schmollen auch nicht unbedingt direkt nach dem Ereignis, sondern lassen sich manchmal Zeit damit. Das macht die Ursachenforschung natürlich nicht unbedingt leichter.

Zuallererst solltest du gründlich nachdenken, was in den letzten Tagen vorgefallen ist, was deine Katze zum Schmollen gebracht haben könnte. Nicht ungewöhnlich und außerdem logisch ist, dass deine Katze nach einem Tierarztbesuch schmollt. Das machen viele Katzen und der Zusammenhang lässt sich leicht erkennen. Wenn du deiner Katze irgendwie einen großen Schrecken eingejagt hast und sie dir danach die kalte Schulter zeigt, dann ist der Zusammenhang ebenfalls klar. Hast du ein neues Parfum oder Deo benutzt? Dann kann sie maulig sein, weil du nicht mehr so riechst wie sie es kennt.

Schwierig wird es erst, wenn es eine zeitliche Verzögerung gibt. Katzen sind Gewohnheitstiere. Sie haben einen festen Zeitplan. So haben sie auch einen festen Essensplan. Deine Katze weiß, wann du aufstehst und sie fütterst und wie lange es in etwa dauert, bis es die nächste Mahlzeit gibt. Gelegentlich mal von dem Plan abzuweichen ist für die meisten Katzen auch in Ordnung.

Schlechter ist es, den Plan komplett umzustellen. Angenommen, du wirst beruflich versetzt und übernimmst die Spätschicht, nachdem du zuvor nur die Frühschicht gemacht hast. Deinen Fütterungsplan wirst du dann nicht mehr einhalten können. Anfangs denken deine Katzen vielleicht noch „Ein wenig Spät heute, aber endlich gibt es Fressen“. Irgendwann bemerken sie den Dauerzustand und es wird eher ein „Ernsthaft, muss ich jetzt immer so lange warten? Gefällt mir überhaupt nicht.“

Eine Urlaubsreise oder einen längeren Krankenhausaufenthalt kann dir deine Katze ebenfalls krumm nehmen. Sie hat ja keine Ahnung, warum du so lange weg bist und es ist ja leider unmöglich, ihr das zu erklären. Wenn du einen Hund hast, wird der dich bei deiner Rückkehr bestimmt freudigst begrüßen. Die Wahrscheinlichkeit, dass deine Katze schmollt anstatt dich fröhlich zu empfangen, ist durchaus nicht klein.

Katzen neigen auch gerne zu eifersüchtigem Verhalten. Wenn du alleine lebst, ist deine Katze das Wesen, um dass sich alles dreht. Sie steht im Mittelpunkt deiner Aufmerksamkeit. Nun zieht dein Partner oder deine Partnerin ein. Du verbringst dann automatisch weniger Zeit mit deiner Katze, was sie dir richtig übel nehmen kann. Da mag es dann auch egal sein, wenn sich dein Partner oder deine Partnerin ebenfalls gut um sie kümmert, sie möchte die Aufmerksamkeit von dir.

Selbiges gilt beim Einzug eines Babys. Neugeborene brauchen sehr viel Aufmerksamkeit. Diese Aufmerksamkeit fehlt deiner Katze, zumal sie dann nicht mehr im Mittelpunkt steht. Das Babygeschrei kann deine Katze zusätzlich stressen. Mit neuen Haustieren ist es ebenso, egal, ob es eine weitere Katze ist oder nicht.

Kurz zusammengefasst lässt sich sagen, dass Katzen aus allen möglichen Gründen schmollen können. Der Hauptverursacher ist Stress. Dabei kann es sich um langfristigen Stress wie ein Umzug in ein neues Revier handeln, oder um kurzfristigen Stress wie ein einzelnes Ereignis, beispielsweise ein lautes Geräusch, was die Katze stark erschreckt hat. Das sind die häufigsten Gründe für Schmollen bei Katzen:

  • Eifersucht
  • Einzug einer weiteren Katze oder eines anderen Haustiers
  • Einzug eines Partners oder eines Babys
  • Gäste, die die Katze nicht mag
  • Krankheit
  • Lange Abwesenheit des Halters
  • Lange Reise mit Katze
  • Neue Möbel
  • Stress
  • Tierarztbesuch
  • Tierarztwechsel
  • Umzug
  • Ungewohnte Gerüche (z.B. neues Deo oder Putzmittel)
  • Veränderter Tagesablauf (z.B. neue oder unregelmäßige Fütterungszeiten)
  • Vernachlässigung

Wie verhalte ich mich meiner schmollenden Katze gegenüber?

Das liegt an der Ursache. Diese solltest du nach Möglichkeit beseitigen. Bei Sachen wie neuen Möbeln ist das sicherlich kaum oder gar nicht möglich. Da hilft nur viel Geduld. Auch eine Katze hat irgendwann einmal ausgeschmollt. Hast du zum Beispiel eine neue Couch gekauft, dauert es, bis sich deine Katze daran gewöhnt hat. Die Couch riecht eben ganz anders als die, auf der ihr beide viel Zeit verbracht habt. Sie ist deswegen einfach sauer.

Viele Probleme lassen sich jedoch recht schnell lösen. Ist deine Katze sauer, weil du ein anderes Putzmittel genommen hast, was ihr zum Himmel stinkt? Dann kannst du ganz einfach wieder zurück wechseln. Selbiges gilt für andere Dinge wie Nassfutter oder Katzenstreu.

Egal, was du verbrochen hast, dass deine Katze schmollt, mit ein wenig Feingefühl kriegst du das schon auf die Reihe. Könnte sie sich vernachlässigt fühlen, schenk ihr besonders viel Beachtung. Zeig ihr, dass du sie liebst und für sie da bist. Will sie nicht gestreichelt werden, musst du das akzeptieren. Es ist keine gute Idee, deine Katze zusätzlich noch zu stressen, selbst wenn streicheln eigentlich entspannend sein soll.

Du kannst ihr auch ein paar besonders tolle Kuschelecken einrichten, um sie milde zu stimmen. Wie lange deine Katze schmollt, können dir höchstens die Sterne verraten. Manche Katzen schmollen nach dem Tierarztbesuch vielleicht eine Stunde rum, eine andere ist tagelang sauer. Es gibt auch Katzen, die schmollen über Monate hinweg und das selbst dann, wenn die Ursache direkt erkannt und beseitigt wurde. Sei einfach gut zu deiner Katze, sie wird schon irgendwann wieder mit dem Schmollen aufhören.